Menu

Jeder zweite deutsche Mittelständler erwägt früher oder später den Verkauf seines Unternehmens. Doch die meistenunterschätzen die komplizierte Materie.

Ca. 8% aller Familien- und Kleinunternehmen müssen jährlich Ihre Geschäftstätigkeit aufgeben, entweder durch Krankheit / Unfall / Tod - aber auch, weil kein Nachfolger gefunden wurde. 

Die Nachfolge innerhalb der Familie ist immer nur dann möglich, wenn a) die Bereitschaft, b) das Können vorhanden sind.  

Oft gestellte Fragen sind:

  • Kann man sich die Zeit nach der Unternehmertätigkeit vorstellen?
  • Wie viel Zeit wird man brauchen?
  • Was spricht für oder gegen die Nachfolge?
  • Welche Familienkonflikte sind durch den anstehenden Generationswechsel zu erwarten?
  • Was spricht für oder gegen den Verkauf des Familienunternehmens?
  • Wie ermittelt man den Unternehmenswert?
  • Wer kann mit seiner Erfahrung und seinem Wissen
    bei der Regelung der Unternehmensnachfolge beraten?

Ist kein geeigneter Nachfolger vorhanden, muss der Unternehmer nach sinnvollen Alternativen suchen. Hier bieten sich die Möglichkeiten durch einsetzen eines Managers oder Verkauf des Unternehmens. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile. Setzen Sie einen Geschäftsführer ein, der die Geschicke leitet, so haftet dennoch das unternehmerische Risiko auf den Schultern der Eigentümer. 

Nach einer Bewertungsphase, übernehmen wir 100% Ihrer Anteile, und führen die Firma fort. Hier handeln wir im Sinne des Unternehmens, behalten das bewährte bei und integrieren - um Synergien zu gewinnen - das Unternehmen in unseren Verbund. 

Haben Sie fragen, dann sprechen Sie uns an. 

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Mehr in dieser Kategorie:

Zum Seitenanfang